27. April 2021

Schloss Auerstedt

  • Hallo meine Lieben,
  • in diesen verrückten Zeiten sende ich Euch auch heute ein paar zauberhaft unbeschwerte Bildereindrücke, hier vom „Schloss Auerstedt“, damit Ihr mir nicht verrückt werdet bei all dem Dauerstress mit unendlich neuen Regeln von Woche zu Woche, und beim Anschauen eine kleine Reise in die vorab gekannte „Normalität“ machen könnt.
  • Ehrlich, von Monat zu Monat denke ich so bei mir, es kann jetzt nicht mehr schlimmer werden, nun ist die Spitze vom Eisberg erreicht und die Gesellschaft verändert sich wieder zum Positiven. Aber das einzig „positive“ scheint derzeit ja der Corona-Schnelltest in seiner Testergebnisanzeige zu sein.
  • Sehr traurig all die Einschränkungen und Verbote hinsichtlich der Corona-Pandemie, zudem auch im Allgemeinen die Nachrichten, negative Hiobsbotschaften täglich: „Deutschland soll Fahrradland werden“, „Wirtschaftswachstum auf 3,5 % vorhergesagt“, aktuell jedoch anhaltende Berufsverbote, legalisierte Insolvenzverschleppung durch Hilfsschirme, welche wiederum nicht oder stark verspätet gezahlt werden, wachsende Arbeitslosigkeit vieler verschiedener Branchen, abermals Schulschließungen, Preiserhöhungen für z. B. Lebensmittel, Energie- und Spritkosten, dazu die Klimaziele, welche uns die Daumenschrauben immer enger stellen uvm.

Ach ja, wie sehr wünsche ich mir derzeit ignorant und / oder verblödet zu sein. Dann wäre die Welt aus süßer Zuckerwatte und ich könnte jeden Tag unbesorgt in den Tag leben.
Einfach krass, wie sehr sich in unserem Land, in unserer Gesellschaft, so schnell so Vieles verändert hat und sich die Massen an diese negative Umstellung angepasst haben.

  • Bislang kann ich dieses Phänomen ja nur aus historischen Überlieferungen, aus Büchern, dem Fernsehen und dem www, es aber live und in Farbe mitzuerleben ist ein Hammer. Ich bin enttäuscht von der mangelnden Lebenslust meiner Mitmenschen, rede sehr viel im Freundes- und Bekanntenkreis darüber, um merke zunehmend, dass sich die Meinungen dahingehend in 3 Lager splitten.
  • Die eine „Gruppe“ sagt mir, sie sind bereits in einem Alter, wo man diese Dinge nicht mehr so ernst sieht und die mit der Krise gewonnene Ruhe genießt.
  • Okay, das ist mir eine Art Gelassenheit, die ich wohl auch mit 90 Jahren nicht verinnerlichen kann, so alt könnte ich nämlich gar nicht werden, als das ich erzwungene Ruhe als beruhigend ansehen würde. Aber okay, es ist auch eine Meinung.
  • Die andere „Gruppe“ meint, dass es sowieso egal ist, was beschlossen und verkündet wird, da sie sich ehe an gar nichts mehr halten, auf die Regeln schei… und sie nur diplomatisch agieren, um nicht erwischt zu werden.
  • Okay, das ist mir vollends sympathisch und erinnert mich an das Berlin der 20er Jahre, diese Leute bewundere ich für ihre überdachte Gleichgültigkeit und Kühnheit.

Die dritte „Gruppe“ ist am verzweifeln und kämpft sich dumm und dusselig, demonstriert und rebelliert für ihre verlorenen Rechte, ihre genommene Wertschätzung und für das Wiedererlangen ihre Würde als Mensch in der Gesellschaft, sie versucht verzweifelt integriert zu werden. Ein Flehen nach ein wenig Menschlichkeit und Verständnis seiner Artgenossen für persönliche existentielle Verluste, die Bitte um gerechten Ausgleich der sozialen Unterschiede unserer Gesellschaft, eine Gesellschaft, die sich mehr und mehr in kleine Grüppchen splittet.

Okay, diese „Gruppe“ kann ich sogar am Besten nachvollziehen, da ich mich hier am Meisten selbst reflektiert sehe, ich muss jedoch feststellen, dass sich diese seriösen Kampfgeister gesellschaftlich an den Rand spielen, belächelt, ausgegrenzt und kaum wahrgenommen werden. Das möchte ich jedoch nicht, ich möchte ich selbst bleiben und nicht für meine Ehrlichkeit, Loyalität und meine Meinung beschimpft, gar geächtet werden.

  • Also wo positioniere ich mich in dieser Krise?
  • Ich höre immer öfter: „Du musst jetzt nur noch an dich denken.“ „Schei… auf die Anderen, nur du und deine Familie sind wichtig.“, „Du bist den Anderen auch egal, also denke nur an dich und dein Leben.“ usw.
  • Manchmal glaube ich, wir haben uns alle samt kleine eigene Inseln gebaut auf denen wir durch die Welt irren und gar nicht mehr merken wie unsinnig es ist, nur mit sich und einer Hand voll Leuten jahrelang auskommen zu wollen.
  • Logisch, ich habe auch meine Lieblingsmenschen, diese sind mir ans Herz gewachsen und ohne diese Leute wäre mein Leben weniger lebendig und liebenswert, doch nur noch allein mit diesen Menschen zu leben ist traurig, denn ich bin neugierig, möchte Neues erleben, Unterschiede erfahren, mich inspirieren lassen und in Bewegung bleiben. Kurzum: Ich möchte noch mehr Lieblingsmenschen auf dem Weg durch mein Leben finden, und sie auf dem Pfad meiner Lebensjahre an meiner Seite und in meinen Gedanken wissen.
  • Komplette Isolation tut mir nicht gut.
  • Wohl schätze ich sehr die Ruhe und das Alleinsein, um Kraft zu tanken und klare Gedanken zu fassen, doch dies unterliegt kurzen Phasen zum Durchatmen im Leben, das ist keinesfalls ein Dauerzustand.
  • Ich finde das seitens der Regierung erzwungene Alleinsein über all die Monate nicht mehr tragbar, allein aus der Perspektive meiner Psyche als menschliches Wesen, und damit denke ich zumindest, gesund zu sein, denn ich kann noch fühlen.
  • Ihr auch?
  • Meine Lieben, ich hoffe und wünsche mir sehr, dass wir alle gemeinsam diesen Irrsinn des anhaltenden Zeitgeschehens der „Coronaischen Epoche“ bestmöglich überstehen, körperlich, seelisch, wirtschaftlich und auch moralisch.

Wenn ihr Lust und Laune habt, gebt dem Blogbeitrag ein wenig Nahrung in Buchstabenform und schreibt mir Eure Sorgen, Ängste und liebend gern auch Glücksmomente dieser Tage.
Lasst uns lachen, weinen, nachdenken, …. , aber bitte gemeinsam und nicht jeder allein für sich da Heim.

  • Diese Zeilen sollen es für den Moment gewesen sein, ich danke Euch fürs Vorbeischauen im Blog und wünsche Euch eine kuschelige und erholsame gute Nacht mit süßen Träumen.
  • Mit einer festen Umarmung
  • und einem dicken Schmatzer,
  • Eure Jana B und Fuß
  • und die Tiger
  • Charlotte und Willi.

 

8 Antworten auf „Schloss Auerstedt”

  1. Antworten Karl sagt:

    Hallo Jana,
    tolle Bilder und scharfzüngiger Text, sehr schön, so liebe ich das 🙂
    Tja ich schwanke hin und her ob das ganze was gerade abgeht auf Unwissenheit, Geldgeilheit oder Machthunger basiert.
    Je mehr Menschen vom Staat abhängig sind, desto leichter fällt das regieren, sind deswegen die Pleitewellen geplant ?
    Das Impfen sehe ich wie Du, keine Lust auf Plüschohren oder Thrombose (hatte ich schon, is nix fein)

    Wie sagte schon HH: Denke ich an Deutschland in der Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht.

    Allerdings könnte man ja auch an Dich denken und aus ganz anderen Gründen nicht schlafen 🙂

    Wünsche Dir bissel Spaß und allzeit negative C-Tests.
    GLG
    Karl

    • Hallo Karl,
      ganz lieben Dank für Deine Zeilen hier und ja, es ist wahrlich eine unheimliche Zeit. Ich stelle mir jedoch langsam die Frage, ob „die da oben“ überhaupt noch eine Ahnung von „denen da unten“ haben.
      Dumm sind unsere Mächtigen ja nicht, leider aber mit schlechten Charaktereigenschaften bestückt und da fällt es schwer, einen Mittelweg zu finden, welcher der Masse gefallen würde, wo doch von Anbeginn der Menschheit stets die Elite das Sagen hatte und nicht die Allgemeinheit. Tja, die Menschheit ist ein wildes Tier und mit der Globalisierung hat man die Gier noch mehr angefüttert.
      Ich weiß nur nicht so genau, was das aus unserer Gesellschaft macht, aus Europa, der Welt, die Menschen reagieren ja auf alle Einflüsse, ich merke zunehmend die Spaltung der Gesellschaft. Allerdings harmonieren die medialen Stimmungs- und Meinungsumfragen so gar nicht mit der Stimmung vor der Haustür in Berlin.
      Die Menschen motzen nur noch, aber im TV sieht und hört man von positiver Stimmung. Keiner will die Grünen an der Macht, da man ein wirtschaftliches Ausbluten des Mittelstandes befürchtet, diese Partei hat jedoch angeblich die besten Umfragewerte. Nun ja, da kann man glauben was man will, ich finde es nur noch verwirrend, jede Partei will Macht und Anerkennung, aber wirklich verdient hat dies derzeit leider keine der in Frage kommende Fraktionen.
      Man darf gespannt sein, wer das Rennen macht, hoffen wir mal auf eine nicht all so schlimme Entwicklung. Toi Toi Toi.
      So mein lieber Karl, mit diesen Worten verabschiede ich mich nun aus dem Blog. Hab mir eine angenehme Nachtruhe, ich hoffe sehr, ich bringe Dich nicht um den Schlaft, smile. Genieße das restliche Wochenende in vollen Zügen und fühl Dich fest gedrückt mit einem dicken Kuss, Deine Jana.

  2. Antworten Chris sagt:

    Hey Jana,

    gibt es eine Möglichkeit dich zu unterstützen? 🙂 Lieben Gruß

    • Hallo Chris,
      ganz lieben Dank für Deine Frage, aber Eure Zeilen hier im Blog sind für mich schon Unterstützung genug und befeuern meine Energie, um durchzuhalten.
      Mit einem dicken Kuss, hab einen wundervollen Sonntag, Deine Jana.

  3. Antworten C. & V. sagt:

    Hallo Jana,
    wieder tolle Zeilen und Photos aus dem Leben und der nervigen Zeit gegriffen.
    In Deine 3 Gruppen können wir uns jedoch in keine vollständig eingliedern, – es gibt eben immer nicht nur schwarz-und weiß. Gruppe1: ja, Gelassenheit muß man haben, ich bin früher auch die Wände hochgegangen. Macht auch Sinn, wenn man was erreichen kann (wie 1989 in Leiptig, – ach wo sind die Studentenzeiten hin).
    Gruppe 2, eh machen was man will und sich nach nichts richten. Zum Teil verstehe ich es, aber es gibt hier zu viele Übertreibungen. Was man auch auf Grund des Sinns hinterfragt, – warum soll man sich daran halten. Bestes Beispiel: Besuch nur einer Person bei einem weiteren Haushalt. Dann kann die nächste Person, die mit der gerade gegangenen in einem Hausstand zusammen lebt kommen. Und sind diese 2 wieder in ihrer Wohnung zusammen. Das ist in unseren Augen Bulshit hoch drei. Zumal wenn man sich vorher testet bzw. schon geimpft ist, – was soll das!
    Maskenverweigerer auf Demos hingegen und Angriffe auf Polizisten und Sanitäter, etc. (die auch nur ihren Job machen) kann ich nicht nachvollziehen. Letzteres geht schon in Gruppe 3 rein.
    Wir finden es muß jeder sein Leben leben (und nicht nur dahin vegetieren), aber man muß auch diese Entscheidungen der Politik nicht nur schlucken, sondern für sich selbst entscheiden, was will ich, wie erreiche ist das, und hat das die Akzeptanz derjenigen die ich damit direkt tangiere.

    Inzwischen haben wir etwas Hoffnung, das auf Grund der Impfungen doch etwas Bewegung in die aktuellen Beschränkungen kommt. Impfen lassen werden wir uns aber definitiv nur mit Biontec- oder Medernaimpfstoffen.

    liebe Grüße und halte noch ein bißchen durch!

    • Hallo meine liebe Claudy und mein lieber Volker.
      wow, ich freue mich sehr, hier wieder von Euch zu lesen, meine herzlichen Grüße an die alte Heimat somit auch.
      Oh ja, stimmt, die Dinge sind nicht schwarz oder weiß und wenn man schon ein gelebtes Leben hat, dann darf man an das aktuelle Zeitgeschehen gelassener und mit einer großen Portion Weisheit herangehen.
      Meine Mum und mein Dad haben inzwischen auch die 1. Impfung hinter sich, Mum ging es super, Dad hatte 2 Tage echte Probleme mit dem Impfstoff, ist aber inzwischen wieder guter Dinge.
      Aber ehrlich Leute, ich war irgendwie ziemlich sauer auf die Eltern, dass sie sich diesem Risiko ausgesetzt hatten. Da frage ich mich schon, ob ich nicht paranoid werde, aber ich hatte wahrlich Angst um meine Eltern, dass sie schlimme Nebenwirkungen auf den Impfstoff zeigen können, irgendwie verrückt, zum Glück ist nichts passiert und nun hoffe ich auch, dass sie damit bald mehr Freiheiten genießen dürfen.
      Mein Vater hat so unglaubliche Sehnsucht nach den Fußballspielen, er war vor Corona fast jeden feien Tag als begeisterter Fußballfan im Stadion, jetzt fehlt langsam der Ausgleich und einen richtigen Ersatz für Fußball scheint es in seiner Welt nicht zu geben. Armer Kerl!
      Eure Impfentscheidung kann ich total nachvollziehen, man muss sich auch den Impfstoff aussuchen, bei welchem das Bauchgefühl Sicherheit gibt, und wenn es Euer Wunsch ist, bin ich vollends bei Euch.
      Aber die Ballungsdichte im Berufsleben, gerade in der Krise mit den sich dabei ständig veränderten Maßnahmen und Richtlinien, setzt den Leuten, die sowieso kurz vor der Rente stehen, enorm zu. Bekannte, Freunde und auch Familienmitglieder setzt diese Entwicklung zusehend zu und macht auf lange Sicht auf viele Art krank.
      Das ist in dieser Zeit auch dumm geregelt, die die sich hätten schonen sollen müssen seit dem Pandemiebeginn, als Risikogruppe, in erster Reihe an der „Front“ kämpfen, und Leute wie ich, die in der Blühte ihres Lebens stehen, werden einfach mal auf Eis gelegt und versauern beim Kampf um die wirtschaftliche Existenz. Ja, da ist auch eine Menge schief gelaufen, kein Vorwurf, aber eine Tatsache.
      Meine kleine Nichte und mein Mini-Neffe tun mir dabei jedoch am meisten leid, die Kindheit ist so kurz und die Krümel müssen Abstand von den anderen Krümeln halten, das tut weh und helfen kann man dabei auch nur bedingt. Kinder sind wirklich die Verlierer der Krise und wir sind dabei so machtlos und können nur versuchen, den Schaden so gering wie nur möglich zu halten.
      Mein Opa mit fast 94 Jahren leidet natürlich auch sehr unter der Isolation, die Pandemie macht das menschliche Verhalten so unnatürlich, auf der einen Seite schützen wir die Menschen, auf der anderen Seite fügen wir genau mit diesen Schutzmaßnahmen großen Schaden zu. Tja, diese Zeit ist voller Gegensätze und moralischer Konflikte. Aber, wir leben noch, also machen wir das Beste aus dieser Lage.
      So meine Lieben, jetzt verabschiede ich mich in die Nacht, sende Euch beiden einen dicken Schmatzer und umarme Euch fest, habt mir ein tolles restliches Wochenende, genießt das sommerliche Wetter und kommt entspannt in die neue Woche, Eure Jana.

  4. Antworten Andreas sagt:

    Servus Jana,

    ich gehöre eindeutig in die Gruppe 1, ist aber wahrscheinlich auch meinem fortgeschrittenen Alters geschuldet. Aber auch die Impfung stellt für mich kein Problem dar, solange es keine Sputnik V ist.
    Übrigends wieder tolles Schloß und tolle Bilder, wo Du die auch immer wieder findest.

    Viele Grüße auch an Deine dicken Grauen Panther

    nix für ungut

    Andreas

    • Mein lieber Andreas, ich danke Dir vielmals für Deine Zeilen hier. Und ja, ich denke eben auch, dass das Alter/die Lebenserfahrung in dieser Krise eine tragende Kraft in Bezug auf die Geduld und Gelassenheit darstellt.
      In Bezug auf die Impfstoffe bin ich kritisch, alle samt sind neu und noch nicht ausreichend erforscht, wie sollte es auch anders sein. Wir nehmen somit von Beginn an, an einer Studie teil, das geht ja auch gar nicht anders, Vertrauen weckt dies bei mir jedoch nur wenig und ich bin halt nicht vorerkrankt, halte mich täglich mit Sport fit und möchte keine Thrombose riskieren.
      Ich freue mich jedoch sehr über jeden Menschen, der froh über die Impfung ist, so kommen wir ja schneller ans Ziel der Herdenimmunität und müssen nicht über die Impfpflicht nachdenken.
      Also dann mein Lieber, hab noch einen entspannten Tag mit Sonne im Herzen und bleib mir gesund und munter, mit einem dicken Schmatzer, Deine Jana.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Social Bookmark
Bookmark bei Mr. Wong Bookmark bei Webnews Bookmark bei Linkarena Bookmark Twitter
Bookmark bei Favoriten Bookmark bei Facebook Bookmark bei Yahoo Bookmark bei Google